MESANTIS 3D DENTAL-RADIOLOGICUM ist ein Verbund von zahnärztlichen 3D-Röntgeninstituten mit Dentaler Volumentomografie, die das gesamte Spektrum zahnmedizinischer Indikationen abdecken. In Deutschland besteht das MESANTIS-Konzept erfolgreich seit dem Jahr 2006, die Zentrale befindet sich in Berlin. Weitere dentalradiologische Institute gibt es in Hamburg, Heilbronn, Leonberg (bei Stuttgart), Mayen (bei Koblenz), München und Wiesbaden.

Gründung von MESANTIS

Prof. Dr. Axel Bumann ist Geschäftsführer des MESANTIS 3D DENTAL-RADIOLOGICUM. Grundlage des 3D-Röntgennetzwerks ist die langjährige Erfahrung von Prof. Bumann in den USA im Umgang mit der Dentalen Volumentechnologie  aus dem Dept. Of Craniofacial Sciences and Therapy der University of Southern California (USA). 2004 gründete er erfolgreich zwei Imaging Center in Las Vegas und Palm Desert (USA). Nach seiner Rückkehr nach Deutschland gründete er 2006 das Institut für kraniofaziale Volumentomografie (IKV Berlin), das 2008 mit der Erweiterung des Netzwerks in MESANTIS Berlin umbenannt wurde.

Das Institut für kraniofaziale Volumentomografie in Berlin-Mitte (heute MESANTIS 3D DENTAL-RADIOLOGIE BERLIN) direkt am S-Bahnhof Friedrichstraße war das erste „Imaging Center“ in Deutschland, das den gesamten Schädel in hoher Auflösung inklusive 3D-Kephalometrie mit dentaler Volumentomografie darstellen konnte. Es ist gleichzeitig auch das Institut mit der längsten internationalen Erfahrung in diesem Bereich.

Was ist das Besondere an MESANTIS?

MESANTIS arbeitet mit Volumentomografen der neuesten Generation, die sich in Bildqualität, der Größe des abbildbaren Volumens (FoV, Field of View) und der Strahlenbelastung signifikant unterscheiden. In Kombination mit einer speziellen Zusatzsoftware zur Verarbeitung der 3D-Bilddatensätze werden optimale Ergebnisse in der Befundung erzielt.

Die Strahlenbelastung eines DVT-Scans liegt zwischen 49 und 69 μS und ist damit um 86 % weniger strahlenbelastend als eine Computertomografie (CT). 

MESANTIS hat eine extern zertifizierte Aufstiegsfortbildung einer/s Zahnarzthelfer/in zur/m Dentalradiologisch-technischen Assistenten/in (DRTA) für seine Institute entwickelt. Ein/e speziell bei MESANTIS ausgebildete/r DRTA bereitet den DICOM-Datensatz, der ein Volumen von ca. 150 MB hat, patientenindividuell für den überweisenden Arzt vor. Dabei werden sog. Image Reports erstellt, bearbeitete und 3D-gerenderte Bilder, die für den Überweiser indikationsgerecht aufbereitet werden. Befundungsärzte stellen dem Überweiser einen professionellen abschließenden Befundbericht inkl. aller Nebenbefunde zur Verfügung.

Dies ist ein Service für überweisende Zahnärzte, der in Deutschland einzigartig ist!